Handhabung mit dem Honigraum

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Handhabung mit dem Honigraum

      Moin hier im Forum,

      nun möchte ich aber doch noch mal Nachfragen.

      Gestern habe ich auf meine Dadant Beuten meine Honigräume aufgesetzt. Auch dadurch inspiriert ob vieler Beiträge in unterschiedlichen Imkerforen und meiner eigenen Unsicherheit.

      Meine Buckfastvölker ist im Februar alle auf 4 Brutwaben geschiedet. Zuzüglich rechts und links vom Brutnest jeweils eine Futterwabe, wenn diese auch nur zwischen 1/3 bis 1/2 mit Winterfutter gefüllt waren.
      Desweiteren ist hinter jedem Schied noch eine Reservefutterwabe, auf diese können die Bienen ggf. zugreifen und Umtragen.

      Die Verdeckelte Brut ist auf allen 4 Rähmchen vorhanden. Weiter sind reichlich Stifte u. Maden sichtbar und sieht vielversprechend aus. Ich hoffe das Wetter bleibt einigermaßen.

      Zellen mit Nektareintrag oder vielleicht auch umgetragenes Futter konnte ich um das Brutnest ebenfalls erkennen.

      Ich habe mich nicht getraut, alle Futterwaben und Futtervorräte zu entfernen, weil ich glaube, es kann hier in der Küstenregion auch nochmal mehrere Tage kalt werden. Der April ist noch für alles gut und es währe nicht die ersten Ostern, an denen wir die Eier im Schnee gesucht hätten.

      Bislang blüht lediglich noch die Weide und die Frühjahrsblüher. Ebenso die Wildkirsche.

      Alle anderen Obstbäume stehen mit ihren Blüten in den Startlöchern, sind aber noch nicht offen. Nach der These: für Honigräume gibt es kein zu früh, habe ich jeweils eine Kiste über Absperrgitter aufgesetzt und werde sobald die Obstbaumblüte einsetzt alle Futterwaben aus den Völkern entfernen.

      Wie gesagt, ich weiß im Augenblick wirklich nicht ob mein Handeln richtig ist, aber aus den Erfahrungen in 2018, als ich die Honigräume zu spät aufsetzte, wurde mir 2/3 des Honigs in den Brutraum eingetragen, was ich in diesem Jahr möglichst verhindern möchte. Will aber auch nicht, dass mir Winterfutter in den Honigraum umgetragen wird.

      Ob mein Handeln richtig ist oder nicht - ich weiß es wirklich nicht.

      Grüsse aus Cuxhaven
      Bernhard
      ___________________________________________
      Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.

      Max. Ziel Völkerzahl = 20 Buckfast Wirtschaftsvölker
      Derzeit 14 Völker Buckfast in Dadant US mod. Holzbeuten
      in 2 Kleingartenanlagen in Cuxhaven
    • Sie haben eine Frage und wünschen eine schnelle und direkte Antwort? Dann nutzen Sie doch bitte unseren Live-Chat. Klicken Sie dazu bitte einfach auf den Button. Wir verweisen auch gerne mit einem hilfreichen Link auf ein gewünschtes Thema.
      LiveZilla Live Chat Software
    • Das Futter neben dem Brutnest ist beim angepassten Brutraum fragwürdig, wie auch zu viele leere Brutwaben.
      Man muss die Völker kennen, ansonsten tappt man im Dunkeln! Da reagiert jedes anders. Ich ärgere mich auch immer aufs Neue.
      Der Pollen ist dann im Honigraum, passt mir auch nicht so richtig, ist aber gewünscht. Habe Königinnen gesehen, die hatten 12 DNM von der Ersten bis zur Zwölften gerammelt voll! Ist alles eine Gradwanderung, ich wähle den angepassten Brutraum am Wirtschaftsstand nur aus Zeitersparnis.
      Die Zuchtvölker halte ich wesensgetreuer! Ich lege hier Wert auf Dichte. Kopieren ist hier nicht! Buckfast hatte ich nicht,
      da ist es sicher wieder anders! Versuche eng zu schieden und Reserve hinter dem Schied!
      Gruß Wulle