Untersuchung der Bienenstockluft an der TU Dresden

  • Untersuchung der Bienenstockluft an der TU Dresden

    Viel Neues erfährt man noch nicht aus dem Artikel,


    Am interessantesten fand ich den letzten Satz:

    Pressestelle TU Dresden schrieb:

    Zudem war es ihnen möglich − durch vergleichende Untersuchungen − aufzuzeigen, dass die Verbindungen in der Bienenstockluft überwiegend aus dem Bienenharz („Propolis“) und dem Bienenwachs stammen, während der in den Waben eingelagerte Honig, wie eigentlich erwartet, nur einen geringen Beitrag zur Stockluft liefert.


    tu-dresden.de/tu-dresden/newsp…r-bienenstocklufttherapie

    Schönen Pfingstmontag allen Forumnutzern
    Thomas

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schachspieler ()

  • Sie haben eine Frage und wünschen eine schnelle und direkte Antwort? Dann nutzen Sie doch bitte unseren Live-Chat. Klicken Sie dazu bitte einfach auf den Button. Wir verweisen auch gerne mit einem hilfreichen Link auf ein gewünschtes Thema.
    LiveZilla Live Chat Software