Reinvasion

    • (Landbiene) schrieb:

      Reinvasion durch andere Völker gibt es nicht
      Tag auch,

      ich denke, dass ist so nicht ganz richtig!

      Bereits in den 90er Jahren haben italienische Forscher festgestellt, dass es die Sammelbienen sind, die
      die Milben verschleppen. Sei es durch räubernde Bienen oder Arbeiterinnen, die aus zusammenbrechende
      Völker sich in gesunde einbetteln.

      2015 wurde von Bienenforschern in Arizona eine Studie veröffentlicht, die die Reinvasion wissenschaftlich
      belegten.

      Auch in Hohenheim wurden Forschungen dazu betrieben. Hier konnte gezeigt werden, dass die Bienendichte
      einen direkten Bezug auf den Milbeneintrag hat. Wer also in einer Region wohnt, in der in einen Umkreis von
      6 km kein weiteres Bienenvolk steht, der kann experimentieren.

      Ich für meinen Teil denke schon, dass uns die Toleranzzucht auf VSH voran bringt. Viele erfahrene Imker
      und Züchter beteiligen sich daran.

      Gruß, Dette
      Zander, 6 Völker, Naturwabenbau
      ---
      Jede Blume muss den Bienen zu ihrem Honig dienen. (Imkerweisheit)
    • (Landbiene) schrieb:


      Reinvasion durch andere Völker gibt es nicht...
      Hallo Landbiene,
      hier mal eine Studie aus dem Jahr 2014.: ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24772528

      Ich denke, wenn man etwas mehr sucht, findet man auch noch deutlich mehr. Was in dieser Studie offenbar festgestellt wurde, war, dass die Völker welche eine hohe Dichte an Nachbarkolonien(HBD) hatten, stärker reinvasiert wurden als die Völker mit geringerer Völkerdichte(LBD) in der Umgebung.

      Man sollte immer genau prüfen, bevor man etwas in die Welt hinaus verkündet.
    • Hallo.
      Eine höhere Varoapopulation bei einzelnen Völkern am Stand kann auch im laufe des Sommers durch die eigenen Bienen verursacht werden.
      Beispiel : An einem Stand mit 10 Völkern müssen alle Bienen immer zur rechten Seite wegfliegen, dann hat das erste und zweite Volk aus der Flugrichtung der ankommenden Bienen, im Herbst fast immer eine hohe Anzahl an Milben.
      Grüße aus der Grafschaft Bentheim
      Gerd2430
    • Tag auch,

      müssen wir das Thema: Reinvasion neu überdenken und bewerten.

      Im DBJ 1/2018 auf den Seiten 54 und 55 wird dieses Thema behandelt und festgestellt, dass in der
      sogenannten Reinvasion keine Gefahr zu sehen ist.
      Festgestellt wurde, dass über 96% der Milben aus sterbenden Völkern einfach verschwinden und nur bis zu
      4% der Milben es in andere Völker schaffen. Es genügt für die Milbe zu überleben, soll aber für den Imker
      keine Problem darstellen.

      Fazit: Milben, die unsere Völker umbringen, entstehen überwiegend im Volk - und nicht außerhalb.
      (Dr. Pia Aumeier, Dr. Gerhard Liebig)

      Also gibt es eine Reinvasion von außen schon, jedoch ist sie bei einem schlüssigen Bekämpfungkonzept
      der Milbe nicht von Bedeutung.

      Gruß, Dette
      Zander, 6 Völker, Naturwabenbau
      ---
      Jede Blume muss den Bienen zu ihrem Honig dienen. (Imkerweisheit)
    • Reinvasion geschieht von innen , falsche Belastung der Völker durch den Imker sorgt für weniger Futtersaft in den Zellen und weniger Brutnest Wärme was die gedeckelte Zeit verlängert.
      Ich habe festgestellt das bei optimaler Völkerführung die Entwicklungszeit der Brut unter 19 Tagen liegt ,was bedeutet keine Milbe kann Nachkommen erzeugen.
      Optimal geführte Völker gehen sogar mit allen Drohnen wo die natürliche Uhr noch nicht abgelaufen ist in den Winter, das ist ein sicheres Zeichen das alles im Lot ist, denn Drohnen bekommen das selbe wie die Bienenbrut und werden nur gehalten wenn Futtersaft Überschuss besteht !
    • Hallo,
      bei Liebling Aumeister bin ich immer voreingenommen. Sie predigt anders, als sie imkert!
      Und das soll nach Recherchen auch nicht so happy sein!
      Ich habe 2 Völker im Mai 2017 in den Speckgürtel der City verkauft und diese von Ferne betreut.
      Meine Verkaufsstücke sind wie alles relativ clean. Ich war auch im Juli vor Ort.
      Für das schlechte Trachtjahr sah es hier üppig aus. Der Jungimker hat den Ableger mit MS
      behandelt und später alles mit Nassenheider und auch mit einem neuen Varroamittel
      probiert. Vor Kurzem schrieb er, dass zu viele Milben auf der Windel liegen!
      Bei meinen Völkern fand ich kaum eine. Ich denke das im Großstadtbereich viel mehr
      "Naturschützer" ihr Unwesen treiben und den Möchtegernimkern somit das Leben schwer
      machen! Der Neuimker hatte eine gute Basis, die Völker sahen im Herbst stark aus
      und dennoch diese mit Milben überladende Windel.
      Von Ferne ist es eh schwierig, da bin ich froh, dass Imkerei doch nicht einfach ist
      und mir Fremde in die Suppe spucken!
      Betriebsweise und Zucht sehe ich als Ausweg, da spricht aber nur Landbiene mit mir!
      Grüße
    • wulleg60 schrieb:

      da bin ich froh, dass Imkerei doch nicht einfach ist
      und mir Fremde in die Suppe spucken!
      Tag auch,

      ich weiß nicht woran es liegt, aber den Satz müsstest Du doch erklären.


      wulleg60 schrieb:

      den Ableger mit MS
      behandelt und später alles mit Nassenheider und auch mit einem neuen Varroamittel
      probiert.
      und noch mit OS nachbehandelt?

      Er hat es halt nur probiert und ich denke, ohne richtige Anleitung.

      Aber das ist hier nicht das Thema!

      Dette
      Zander, 6 Völker, Naturwabenbau
      ---
      Jede Blume muss den Bienen zu ihrem Honig dienen. (Imkerweisheit)
    • Ihr solltet wirklich mal anfangen einen Teil der Völker nicht zu behandeln.

      Ich für meinen Teil kann nach diesem Jahr klar sagen was geht und was nicht und bin mir sicher das ich meine Betriebsweise so optimieren kann das die Bienen nicht mal mehr VSH machen müssen.

      Ich habe sogar Altvölker die so gut wie keine Milben haben, die auch nicht mal Vsh anwenden mussten
    • Dette,
      der hatte Reinvasion!
      Dort gibt es eine Menge Schwarzimker, die wahrscheinlich auch ungenügend behandeln.
      Das meine ich damit, dass ich froh bin, im Umkreis von 6 km keine Übeltäter zu haben.
      Varroamed oder so ähnlich wurde beim Jungimker eingesetzt! Da soll auch OS drin sein.
      Jedenfalls war die Windel schwarz!
      Im April fahre ich mal hin, dann schreibe ich dazu.
      Grüße
    • Neu

      Wulle,
      Das ist ein Mythos !
      Ich wiederhole es nochmal, mir sind letztes Jahr ganze Stände zusammengebrochen und dazwischen stand jeweils immer ein Volk was gar nicht reinvasiert wurde !
      Oder willst du mir erzählen das die Bienen aus den zusammenbrechenden Völkern lieber 4 km zum Kollegen fliegen statt 3 m in das einzige Volk am selben Stand was noch lebt ?
    • Neu

      Wir wissen, dass wir nichts wissen!
      War am Wochenende auf einem Treffen.
      Ein erfahrener Imker hatte im letzten Frühjahr
      von 50 Völkern gerade mal 2 behalten!
      Aus 2 kriegst du schnell 12 und es geht weiter,
      aber das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.
      Der macht das über 50 Jahre!
      Ich will hier aber keinen Angst machen!
      Es gibt immer eine Lösung und das Leben geht weiter.
      Grüße