Auffüttern und Co

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auffüttern und Co

      Moin liebe Forenmitglieder,
      nachdem meine Varroabehandlung derzeit abgeschlossen ist, folgt Auffütterung die 2.

      Die Varroabehandlung mit AS und Nassenheider Prof. hat bei meinen Bienen zu erheblichem Totenfall gegeben. Derzeit füttere ich die Völker auf mit Futterteig. Stücke zu 1 - 1,5 Kg liegen auf dem Absperrgitter in einer Leerzarge über dem Brutraum. Das Futter wird ganz gut angenommen.

      Leider habe ich jetzt aber keinerlei Kontrolle über die notwendige Menge, welches meine Bienen einlagern sollten und auch nicht, wieviel sie bereits eingelagert haben. Wenn mir hier aus dem Forum jemand sagen kann, wieviel Gewicht so eine Dadant-Brutraumzarge denn für den Winter aufbringen sollte um genügend Winterfutter eingelagert zu haben?

      Gruß
      Bernhard
      ___________________________________________
      Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.

      2 x Schwarm Hausbienen
      4 x Buckfastvölker in Dadant US - Holzbeuten
      Gartenanlage in Cuxhaven
    • Hallo

      Warum um die Jahreszeit mit Teig ?

      Ich darf da mal einen Link posten, dann verstehst du meine Bedenken
      wegs auffüttern mit Teig.

      Er erklärts recht gut warum das Auffüttern mit Teig net so gut sein soll.

      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • Hallo Bernhard.
      Als Heideimker kenne ich mich mit der späten Auffütterung aus. Mit Futterteig geht darnicht mehr um diese Jahreszeit. So lange die Tage noch warm sind mögen die Bienen noch am teig rumknabbern, aber wenn es plötzlich kälter wird ist es damit vorbei. Darum um diese Zeit des Jahres nur noch flüssig
      füttern .Und das die Winterbienen sich noch mit dem Teig abrackern müssen , ist auch nicht gut. Darum, lege den Teig fürs nächste Jahr weg und gib ihnen flüssiges vom Händler.
      Was eine fertig aufgefütterte Dadantbeute wiegen muß, weiß ich nicht.
      Grüße aus der Grafschaft Bentheim
      Gerd2430
    • Danke für Eure Beiträge.
      Den Youtube Film von Dirk Unger habe ich wohl mal gesehen, aber auf Grund der Informationsfülle, die als Neueinsteiger da auf mich eingeströmt sind, wohl wieder vergessen.

      Bislang hatte ich die Theorie im Hinterkopf, dass die Gefahr bei Flüssigfutter besteht, das die Brutwaben mit Futter gefüllt, der Königin die Brutmöglichkeit nimmt und nicht genug Winterbienen entstehen würden.

      Dann werde ich schnellstens umstellen und Sirup weiter füttern. Wieviel Futtermenge kann dann dem Volk auf einmal serviert werden?

      Gruß
      Bernhard
      ___________________________________________
      Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.

      2 x Schwarm Hausbienen
      4 x Buckfastvölker in Dadant US - Holzbeuten
      Gartenanlage in Cuxhaven
    • Hallo

      Aber ja net kleckern sonnst
      wirds wild ! :D

      Und die Tür nur nen spalt öffnen,
      da sonnst Hausierer kommen. ;)
      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • fibroin schrieb:

      Um Antwort auf den ersten Eintrag zu geben:
      Ich selbst imkere nicht auf Dadant, meine Nachbarimkerin aber schon, sie wiegt nur hinten mit der Federwaage, bei 20 kg ist es genug.
      Nur um es zu verstehen.
      Mit der Federwaage von hinten anheben, nur die Zarge, oder die komplette Beute?
      20 Kg dann mal 2, oder?
      Gruß Manfred

      Zwinge der Biene nicht deinen Willen auf, sondern helfe ihr in ihrem Bestreben.
    • moin bernhard ,
      frage bei mario den bienenhüter nach.
      mario imkert mit dadant beuten , der
      wird dir schon ganz genaue angaben machen .
      gruß jens olof
      registriert seit 13.03.2015
      deutschland
      landkreis harburg .
      bienenhalter seit 2014 .
      bienenrasse basdards .
      wunsch rasse die dunkle biene .
      hausstand , maximal 10 völker
      holz beuten zander/liebig

      !! nur vor gott und auf der hohen see , sind alle menschen gleich
      und darum tut seefahrt not : das ist nicht von mir , aber es stimmt !!
    • Drohnensammler schrieb:

      Mit der Federwaage von hinten anheben, nur die Zarge, oder die komplette Beute?
      20 Kg dann mal 2, oder?
      Mache es nicht so kompliziert. Natürlich wäre gut, einmal rechts mit der Federwaage anheben, dann links anheben und die Werte addieren. Aber brauchst du die genauen Werte?
      Ich meine nicht. Wenn es hinten angehoben 20 kg sind, reicht das für den Winter. Im Frühjahr kannst du wieder messen, unter 10 kg wird es knapp.
      Imker seit: 01.06.2013
      Beutentyp Segeberger
      Bienenrasse Carnica
      Wuppertal
    • fibroin schrieb:

      Drohnensammler schrieb:

      Mit der Federwaage von hinten anheben, nur die Zarge, oder die komplette Beute?
      20 Kg dann mal 2, oder?
      Mache es nicht so kompliziert. Natürlich wäre gut, einmal rechts mit der Federwaage anheben, dann links anheben und die Werte addieren. Aber brauchst du die genauen Werte?Ich meine nicht. Wenn es hinten angehoben 20 kg sind, reicht das für den Winter. Im Frühjahr kannst du wieder messen, unter 10 kg wird es knapp.
      Ich mache es nicht kompliziert, jedoch die Frage kommt von einem verunsicherten Anfänger.
      Da sollt man schon genauer drauf eingehen und auch erklären was man vorschlägt.
      Die langjährigen Imker wissen das wie es mit dem wiegen läuft.
      Die wissen auch was für Gewicht ihre Beuten haben und wie sie es ermitteln können.
      Nur ein Anfänger der in Panik gerät holt sich überall Informationen. Sind diese nicht vollständig hat er es ja noch schwerer. Bei der Vielfalt von Infos im Netz kann man doch nicht mehr unterscheiden was richtig, oder falsch ist und was unvollständig.
      Wo er anheben soll weiß er immer noch nicht.
      Gruß Manfred

      Zwinge der Biene nicht deinen Willen auf, sondern helfe ihr in ihrem Bestreben.
    • Hallo Bernhard.
      Um auf die Futtermenge zurückzukommen, Es richtet sich auch nach der Stärke des Volkes,den momentanen futterzustand in der Beute und nach dem Trachtwetter und Tracht in den nächsten Wochen. Ich füttere ein Volk auf DNM-1 Zarge mit 11 Liter Invertzucker ein. Meine DNM-1,5 er Brutraum auf 7 Waben bekommen etwa das gleiche.
      Ich glaube dnm1,5 ist etwa die größe von Dadant. Vielleicht helfen dir diese Angaben.
      Grüße aus der Grafschaft Bentheim
      Gerd2430
    • Hallo

      Das was du sagst ist richtig Borstel.
      Ich fütter desshalb net alles auf einen Rutsch ein,
      sondern auf 2-3 Gaben verteilt.


      Diesen Fütterer kann ich net beurteilen ob gut oder nicht.
      Aber mit Sicherheit teurer als ne simple Plastebox mit Schwimmhilfe
      die genau so gut funzt.

      Borstel das Verlinken und Posten von Shops und
      Kaufadressen ist hier nicht gern gesehn.
      Außerdem könntest du in deinen Acc. deine pers. Infos mal
      etwas besser ausfüllen.

      Es kommt so rüber als möchtest du nur Werbung für dieses Produkt machen
      und nicht mehr.
      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • Tag auch,

      ich denke, dass Thema könnte man in mehrere Unterpunkte gliedern.
      -Wie und wann einfüttern?
      -Wieviel soll eingefüttert werden?
      -Wie ermittle ich den derzeitigen Futterstand?
      - und, und, und

      Ich kann nur sagen, wie ich es handhabe.

      Vor der ersten AS-Behandlung im Juli/August bekommen alle Völker 10 kg Flüssigfutter.
      Dann werden die Völker (gesamte Beute) von hinten gewogen. Dafür habe ich mir im Boden
      mittig eine Haken angebracht, damit ich die Kofferwaage einhängen kann. Das Gewicht wird
      mal 2 genommen und dann das zuvor ermittelte Leergewicht plus 3 kg Bienen abgezogen.

      Damit man dann ein Gefühl für das Gewicht der Beute bekommt, kann man im Anschluss
      nochmal die Beute mit der Hand anheben. Man lernt so schnell, nur durch anheben der Beute von hinten,
      ob ausreichend Futter vorhanden ist.

      Die weitere Auffütterung wird für jedes Volk laut Gewicht bestimmt, bis Mitte September
      das Endgewicht erreicht ist. Nun ist bei uns auch die Spättracht durch und die zweite AS-Behandlung
      steht an.

      Wer es genauer machen möchte, der kann auch durch ziehen der Waben den Futterzustand ermitteln.

      Bei der Frage, wieviel an Futter, wird nicht umsonst eine Angabe von 15 - 25 kg angegeben.
      Grund hierfür sind die Regionalen unterschiede bei Tracht, Wetter und die Rasse der Bienen.
      Ich denke, ein 20 kg reichen, ist da nicht immer richtig. Hier sind Erfahrungen von Imkern aus
      der Region gefragt.

      Gruß, Dette
      Zander, 6 Völker, Naturwabenbau
      ---
      Jede Blume muss den Bienen zu ihrem Honig dienen. (Imkerweisheit)
    • So liebe Forengemeinde,
      auch hier habe ich durch eure Beiträge, für die Zukunft wieder etwas dazugelernt. Dafür danke ich!

      Nachdem mein zuletzt eingegebener Futterteig nun eingetragen ist, aber an einer Seite de Beuten überlall die Randwabe nicht ausgebaut und somit nicht gefüllt sind, habe ich heute nochmals jeweis 4 l Sirup angeboten. Wenn dieser Sirup eingetragen ist, werde ich mal wiegen und mit diesem Thema dann hier wiederkommen.

      Alle Brutraumbeuten sind relativ gut gefüllt. Die Bienen machen in der Beute und auch vor dem Flugloch einen ruhigen, dennoch emsigen Eindruck ohne wild und hektisch zu erscheinen. Polleneintrag ist bei jedem Flugloch zu beobachten.
      Bis auf ein Volk, welches zwar auch sehr stark ist, aber dennoch wenig Flugaktivitäten am Flugloch zeigen. In der Beute sind alle Wabengassen gut besetzt und auch von Belebung geprägt.
      Dennoch hebt sich dieses Volk deutlich in der Lebhaftigkeit von den anderen ab. Am Flugloch sind nur einzelne Bienen sichtbar. Das macht mich stutzig und wiedermal einwenig unruhig.

      Gruß
      Bernhard
      ___________________________________________
      Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.

      2 x Schwarm Hausbienen
      4 x Buckfastvölker in Dadant US - Holzbeuten
      Gartenanlage in Cuxhaven
    • Hallo Matze,
      Natürlich möchte ich eine Beurteilung und Diskussion der Mitglieder zu dem Futterspender anregen. Dazu ist das Forum doch da oder?
      Der kostet übrigens 25€ incl. Steuer.
      Ich arbeite seit 2 Jahren mit dem Futterspender von honeytools und kann keine Nachteile entdecken. Selbst die Reinigung des Tanks ist auf dem Bienenstand mit einer Klobürste, die etwas abgewinkelt ist, und etwas Wasser leicht und schnell möglich. Ich habe selbst mit Futtertaschen gearbeitet. Bei starken Völkern hatte ich Platzprobleme und das Risiko für ertrunkene Bienen war immer präsent. Wenn es dann kälter wird finden die Bienen im Gegensatz zum Futterspender das Futter nicht mehr. Das kalte Futter im Trog kühlt das Volk zusätzlich. Die Wärme muß ja von den Bienen erst erzeugt werden. Theoretisch könnte man das Futter über Winter im Tank stehen lassen, dann haben die Bienen das Futter z.B. mit einer Futterbohrung immer direkt in der Wintertraube parat. Für mich war es wichtig, daß ich nicht diese unangenehme Umherräumerei vor und nach der Fütterung habe und die Bienen das Futter direkt im Brutnest anbiete.
      mit freundliche Grüße
    • Nun das ist Ansichtssache.
      Füttern geht auch super ohne das man Geld für Fütterungshilfen ausgeben muss.
      Zudem ist das Forum keine Plattform um den Umsatz eines Produktes zu erhöhen.
      Man kann etwas vorstellen, klar ist erwünscht, aber gleich auf den Verkäufer, Händler hinweisen ohne das man über andere Themen vorher geschrieben hat ist nicht so prickelnd.
      Ist immer eine Sachen vom Feingefühl, zudem noch die Frage ob das gleiche Produkt Zeitgleich in anderen Foren beworben wird und da das Verhalten gleich ist.
      Gruß Manfred

      Zwinge der Biene nicht deinen Willen auf, sondern helfe ihr in ihrem Bestreben.
    • moin borstel , nach deinem schreiben im forum nordbiene , im bezug auf den von dir beworbenen
      tank fütterer .
      hat der imker robirot diesen tank fütterer ja förmlich in der luft zerrissen und das wohl auch zu recht .
      na ja , in dem imkerforum nordbiene mußtest du wohl auch eine richtige anmeldung ausführen
      und nicht wie in diesem forum , mit ja und berlin .
      borstel ,du siehst , es ist gar nicht immer so gut , zu versuchen ein produkt auf kosten anderer menschen
      / forumsbetreiber zu bewerben , diese haben viel zeit und geld investiert für die erstellung und den unterhalt des forums .
      auch biettet dieses forum eine marktplatz seite an .
      wenn du etwas über das internet verkaufen/ anbieten willst ,bau dir doch eine webseite oder nutze
      ebay .
      registriert seit 13.03.2015
      deutschland
      landkreis harburg .
      bienenhalter seit 2014 .
      bienenrasse basdards .
      wunsch rasse die dunkle biene .
      hausstand , maximal 10 völker
      holz beuten zander/liebig

      !! nur vor gott und auf der hohen see , sind alle menschen gleich
      und darum tut seefahrt not : das ist nicht von mir , aber es stimmt !!
    • Hallo.
      Wenn sich jemand irgentein Teil für seine Imkerei selbst gebaut hat kann er auch gerne Dieses hier im Forum vorstellen .
      Was aber nicht geht ist , das derjenige dann dieses Forum als Werbeträger benutzt um persönlich Geschäfte dann mit seiner Erfindung zu machen.
      Grüße aus der Grafschaft Bentheim
      Gerd2430
    • moin , zur zeit fehlen in meinen völkern immer zwischen fünf und acht kg
      futter , aber da zur zeit wohl noch einiges an blatt/wald und efeu honig zu
      erwarten ist , muß ich noch warten mit dem rest futter. aber das wetter ist ja nach wie vor unberechenbar .
      gestern vierundzwanzig heute siebzehn grad und das wird ja wohl auch noch
      so weiter gehen .
      ich erinnere mich gerne an einem segeltörn mitteHelgoland 25.10 1986 jpg.jpg der achtziger jahre , start in hamburg
      bei fünfundzwanzig grad richtung helgoland , rücktörn nach 3 tagen in richtung hamburg
      bei 27 grad und flaute ,so kann wetter sein . kurz vor winterbegin segeln auf der nordsee
      mit freien oberkörper und kurzer hose
      registriert seit 13.03.2015
      deutschland
      landkreis harburg .
      bienenhalter seit 2014 .
      bienenrasse basdards .
      wunsch rasse die dunkle biene .
      hausstand , maximal 10 völker
      holz beuten zander/liebig

      !! nur vor gott und auf der hohen see , sind alle menschen gleich
      und darum tut seefahrt not : das ist nicht von mir , aber es stimmt !!