Stockkarten - wichtig oder notwendiges Übel?

    • Stockkarten - wichtig oder notwendiges Übel?

      Ein herzliches Moin von der Elbmündung,

      im Imkerkurs wurde das Thema "Stockkarten" lediglich nur am Rande gestreift, ohne intensiver darauf ein zu gehen. Nun ist es ja vielleicht auch meinem Lebensalter geschuldet, dass man das eine oder andere dann doch mal vergisst. So habe ich mich im laufe der Zeit daran gewöhnt, mir für alles Mögliche "Spickzettel" zu machen. Daher habe ich mir auch für meine Bienen vorgenommen "Stockkarten" am Stand zu führen und diese Aufzeichnungen später in eine Datenbank zu übertragen und zu archivieren. Ob man das wirklich braucht weiß ich jetzt im Augenblick ja auch noch nicht. Daher schauen wir mal.

      Nun gibt es ja auch im www. reichlich Stockkartenvorlagen zum herunter laden. Fraglich ist für mich dabei aber, braucht man die ganzen INFO´s die dort dokumentiert werden können wirklich?

      Bei dieser Recherche bin ich aber auf eine Stockkartenversion gestoßen, die ich hier gerne im Forum vorstellen und zur Diskussion stellen möchte. Wer führt von den Usern und wenn in welchem Umfang überhaupt eine Stockkarte oder macht sonst irgendwelche Aufzeichnungen?

      Eigene Stockkarte Sommer PDF.pdfEigene Stockkarte Winter PDF.pdf

      Grüße von der Elbmündung
      Bernhard
      ___________________________________________
      Negative Handlungen werden erst dann zu Fehlern, wenn man sie wiederholt, - bis dahin sind es Lernprozesse die einen weiterbringen sollten.

      1 x Schwarm Hausbienen
      4 x Buckfastvölker in Dadant US - Holzbeuten
      Gartenanlage in Cuxhaven
    • LiveZilla Live Chat Software
    • Hallo

      Also ich verwende keine.
      Das was ich für wichtig erachte kann ich mir bei der
      sehr überschaubaren Völkerzahl merken.
      Wenn du aber mal 10 Völker und mehr hast, oder gar Gedächtnissschwäche
      dann sind die bestimmt sehr hilfreich.

      Was ich aber immer aufschreibe sind z.B. Varroabehandlungen und Völkerabgabe / Verluste
      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • Nun seit der Varroa und AFB und vielen anderen Bedrohungen hat sich viel geändert.
      Die Bienenhaltung unterliegt dem Bundesseuchengesetz.
      Dieses Gesetz verlangt einiges an Dokumentation vom Imker.
      So auch die Meldepflichtigen Behandlungen zu Dokumentieren und jene 5 Jahre lang aufzuheben.
      Dann wäre da noch das Veterinäramt. Noch zum Teil unterschiedlich in der Handhabung, jedoch auch Meldepflicht der Völker und des Standortes.
      Sollte jemand wandern so brauch er ein Zeugnis das sein Bestand AFB frei ist, vom Veterinäramt.
      Werden Bienen eingeführt, da reicht schon wenn sie aus einem anderen Kreis kommen ist das Zeugnis Pflicht und das melden beim Vet Amt. Will jemand Bienen veräußern gilt das gleiche. Auch nur bei einer Königin.
      Dann haben wir noch unser Lebensmittelgesetz. Wenn jemand Honig veräußert, sei es auch nur das er verschenkt wird greift das Gesetz und die Verantwortung liegt beim Imker.
      Wenn dann jemand da ist der mir noch alles über seine Völker aus den Kopf sagen kann, mit Datum was sich im Volk getan hat und das für nur ein Volk im Jahr später, ich weiß nicht ob das klappt.
      Was ist dann wohl besser, Stockkarte und alles aufschreiben, oder schleifen lassen bis man auf einem Apfel vom Amtsschimmel ausrutscht.
    • Hallo,

      ich halte es wie Drohnensammler und sehe es als wichtig an Stockkarten zu führen. Zumal einige Vorgänge ich Dokumentieren MUSS (Behandlungen).
      Die Punkte die notwendig sind bzw. das Wissen, das ich aus den Aufzeichnungen ziehen kann sind enorm um die Betriebsweise weiter zu verbessern.
      Stockkarten sind nicht in Stein gemeißelt und jeder kann Sie sich anpassen, es gibt unzählige Vorlagen im Netz. es gibt so gut wie keine vorgaben was ich Dokumentieren muss (eben nur die wichtigen Infos von meinen Bienen die mir wichtig sind).

      Nur mal als Beispiel ein Eingriff ins Volk und was mir so auffällt ist:

      - Brut 6 Waben (2 gedeckelt, 2 offen, 2 Stifte)
      - 1 Brutwabe entnommen
      - Mittelwand gegeben
      - Drohnrahmen geschnitten
      - Honigraum aufgesetzt
      - Wenig Futter im Volk
      - Wabensitz nicht so gut
      - Volk unruhig

      Das grob alle 9 Tage in den nächsten 10 Wochen x 10 Völker sind 800 individuelle Merkmale, da schone ich meinen Kopf :D .

      Gruß
      Imker
    • Meine 12 Völker haben alle Stockkarten.

      Da die Völker oft unterschiedlich im Verhalten sind ist die Karte ein muss für mich.


      Vorteil: Du brauchst auch nicht immer alle Völker durchsehen und siehst sofort anstehende Arbeiten.

      Und: kannst über Jahre deine Arbeit verfolgen und ausfeilen.
    • kolumbus schrieb:

      Meine 12 Völker haben alle Stockkarten.

      Da die Völker oft unterschiedlich im Verhalten sind ist die Karte ein muss für mich.


      Vorteil: Du brauchst auch nicht immer alle Völker durchsehen und siehst sofort anstehende Arbeiten.

      Und: kannst über Jahre deine Arbeit verfolgen und ausfeilen.

      Ich habe dies bis vor etwa drei Jahren auch so gehandhabt. Meine Aufschriebe habe ich zusätzlich noch zu Hause in eine Exceldatei getippt.
      Ich bin ich zum ganz Einfachen zurück gekehrt und schreibe meine Notizen mit dem Edding auf den Blechdeckel.
      Fauler Imker? Nur bedingt, mir genügt es so.
      Kritik von meiner Frau: "Der Dieb wird informiert". Ja, der Einwand ist berechtigt. :sleeping:
      Gruß bobby
      Ostalbkreis Baden Württemberg :love:
      geniesse jeden Tag als ob es dein letzter wäre
    • Hallo

      Dan schreib doch mal auf nen Deckel, Schlageisen vor Beuet 2,6,7.
      Dann wird der Die falsch informiert.

      Hilft vieleicht :D
      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • Matze schrieb:

      Hallo

      Dan schreib doch mal auf nen Deckel, Schlageisen vor Beuet 2,6,7.
      Dann wird der Die falsch informiert.

      Hilft vieleicht :D

      Matze,

      auf dem Deckel steht natürlich nicht "50 Kilo Honig drin" oder "Zuchtkönigin eingeweiselt"
      sondern entsprechende Kürzel,
      allerdings darf man nie vergessen, dass die potentiellen Diebe überwiegend unter den Imkerkameraden zu suchen sind. X(
      Gruß bobby
      Ostalbkreis Baden Württemberg :love:
      geniesse jeden Tag als ob es dein letzter wäre
    • Hallo

      Dann draufschreiben aggresiv zur umweiselung vorgesehn oder so ;)
      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • bobby schrieb:

      allerdings darf man nie vergessen, dass die potentiellen Diebe überwiegend unter den Imkerkameraden zu suchen sind.
      Ja das unterschreibe ich voll.
      Im vergangenen Jahr sind mir auf dem Vereinsstand 2 Jungvölker gestohlen worden.
      Den Vorstand hat es nicht gejuckt, ein Jahr vorher wurde Zuchtstoff gemopst, auch keine Maßnahmen.
      Dann auf einem Außenstand, mit mehreren Imkern, wieder Beuten geöffnet und Rähmchen entnommen, damit es nicht auffallen soll wurden ausgebaute Rähmchen hinzu gehängt.
      Nun aus Schaden sollte man lernen, habe jetzt für alle Trachten, welche ich an wandern will eigene Plätze, die Problemstände werde ich wohl nie mehr benutzen.
      Nur keiner braucht denken das meine "wertvollen" Königinnen den Heimstand verlassen.
      Wenn jemand gefragt hätte, kein Problem helfe gerne weiter

      Nun das gehört ja nicht auf die Stockkarte. :)
    • moin moin , ich mußte feststellen , das mit dem merken ist so eine sache .
      ich war schon nach kurzer zeit im zweiten jahr total überfordert , inzwischen war die völker zahl auf vier angestiegen und dann aus heiterm himmel ein schwarm nach dem anderen , wohl mit vor und nachschwarm , jedenfalls sechs schwärme in kurzer zeit und das
      ganze theater trotz unterstützung eines paten .
      mein glück war , das vier schwärme unmittelbar in beuten nähe die bäume und büsche bevölkerten und nur zwei beim nachbarn sich
      eine konifere ausgesucht haben .
      seitdem mache ich so eine kleine buchführung auf dem pc .
      es ist schon angenehm das dokument auf zu rufen um daten über gewicht ,verhalten im stock , futteraufnahme , brutflächen ,weisel
      nektar früh , sommer und späht eintrag , flugloch , milben , agro wächterbienen usw ,sofort bei bedarf zur verfügung zu haben .
      gruß jens olof
    • Hallo.
      Ich halte Aufschreibungen auch für sehr wichtig. Auch gerade dann wenn die Völkerzahlen schon über 5 ansteigen. Denn die wenigsten Imker werden bis zur nächsten oder übernächsten Durchsicht noch wissen was mit den einzelnen Völker war. Ich habe immer einen Ordner dabei, wo jedes Volk eine Seite hat. Für jeden Eintrag habe ich Kürzel , sodas ich bei der nächsten Durchsicht auf einen schnellen Blick schon sehe was Sache ist. Ausserdem Drehe ich bei Völkern , wo etwas besonderes anliegt, auch den Deckel um 90° um, so das auf dem 1 Blick bei Ankunft auf dem Stand schon sehe , aha, mit dem und dem Volk ist etwas nicht in Ordnung.
    • Hallo,
      greifen wir dieses wirklich wichtige Thema doch bitte nochmals auf. Einige von uns haben da so ihre Codes/Kürzel, mit denen sie auf der Stockkarte festhalten, was gemacht oder vorgefunden wurde.

      Ein Beispiel: 1,2,3 ---> Eier, offene Brut, Verdeckelte Brut.

      3MW+ ---> 3 Mittelwände gegeben

      Bei mir "Symbol für weiblich" ---> Weisel gesehen

      Wie haltet ihr es?
      Mit den besten Grüßen,
      Detlef
      Administrator und Initiator des Neuen Imkerforum, seit 2005
    • Als Beispiel mal meine Stockkarte.

      [IMG:http://up.picr.de/29215208pn.jpg]

      Ist einfach im Excel zusammengestellt.
      Unter Bemerkungen trage ich die Daten des Volkes ein, Königin und woher das Volk stammt, Schwarmneigung, Brutnestqualität, einfach das was man wissen muss und auf einen Blick sehen kann.
      Bei 1 das Datum wenn am Volk gearbeitet wird
      Bei 2 die Belegte Wabengassen, gibt Aufschluss über die Volksstärke
      Bei 3 werden die Brutwaben eingetragen
      Bei 4 die Brut mit den Stadien 1, 2, 3
      Bei 5 ein Harken wenn die K gesehen würde, bleibt frei wenn nicht
      Bei 6 wird festgehalten ob Schwarmzellen, Weiselzellen vorhanden sind
      Bei 7 trage ich das Gewicht ein
      Bei 8 steht die Anzahl der Drohnenrämchen
      Bei 9 die Anzahl der Zargen
      Bei 10 werden die aktuell wichtigen Informationen eingetragen.

      Soweit mein System, bin daran gewöhnt und ändere da auch für mich nichts.
    • Hallo Manfred, deine Stockkarte ich einfach, übersichtlich, leicht verständlich. Hast du diese als Formular in Excel erstellt, druckst dieses aus und hast die Stockkarte unter dem Beutendeckel liegen oder führst du die Stockkarte in Excel?

      Ich habe schon beide Varianten durchgelebt. Wenn ich die Stockkarte vor Ort führte, hatte ich immer das Problem, dass ich mich nicht richtig für die nächste Durchsicht vorbereiten konnte, weil die Daten nur an den Aussenständen (ich habe immer so ca. 3 bis 4 Aussenstände) vorlagen.

      Die zweite Alternative war, das Einpflegen zu Hause in Excel, was natürlich sehr komfortabel ist aber auch sehr aufwändig, weil ich die Aufschriebe für jedes Volk zu Hause einpflegen musste.
      Gruß bobby
      Ostalbkreis Baden Württemberg :love:
      geniesse jeden Tag als ob es dein letzter wäre
    • Hallo Bobby,
      habe mir ein Excel File erstellt was auf DIN A 4 Karton ( 120 g ) ausgedruckt wird.
      Die Karteikarten sind in einem Ordner den ich immer dabei habe. An den Ständen und somit auch zu Hause.
      Was ich so übers Jahr dann aufschreibe wird in den ruhigen Jahreszeiten dann übertragen um es zu archivieren. Die Daten sind dann noch eine Ergänzung für das Behandlungsbuch. Weil auf den Stockkarten auch zu sehen ist wann und mit was die Bienen behandelt wurden. Mann muss das ja 5 Jahre aufheben.
    • Drohnensammler schrieb:

      Hallo Bobby,
      habe mir ein Excel File erstellt was auf DIN A 4 Karton ( 120 g ) ausgedruckt wird.
      Die Karteikarten sind in einem Ordner den ich immer dabei habe. An den Ständen und somit auch zu Hause.
      Was ich so übers Jahr dann aufschreibe wird in den ruhigen Jahreszeiten dann übertragen um es zu archivieren. Die Daten sind dann noch eine Ergänzung für das Behandlungsbuch. Weil auf den Stockkarten auch zu sehen ist wann und mit was die Bienen behandelt wurden. Mann muss das ja 5 Jahre aufheben.
      Hallo Manfred, die Karteikarten im Ordner mit zu führen, ist natürlich eine sehr pragmatische Lösung. Ich bin meistens mit meinem offenen Schlepper unterwegs, so dass ein Ordner witterungsbedingt etwas gefährdet ist, das lässt sich allerdings lösen, indem ich ihn in eine Box stelle.

      Oft sind es die einfachen Lösungsansätze, die helfen. :)
      Gruß bobby
      Ostalbkreis Baden Württemberg :love:
      geniesse jeden Tag als ob es dein letzter wäre

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von bobby ()

    • Hallo,
      ich selber halte Stockkarten für extrem wichtig. Nicht am PC, sondern direkt vor Ort. Hatte auch schon einmal mit einem Notitzbuch gearbeitet. OK, bei 100 Völkern ein notwendiges übel, wenn mann zu Hause den nächsten Arbeitstag planen möchte. Aber einige Völker zu bewirtschaften 3, 5, 10 oder 20, da ist es echt besser, mann (Frau) findet die Stockkarte direkt unter dem Deckel im Volk. Ohne geht gar nicht.
      Mit den besten Grüßen,
      Detlef
      Administrator und Initiator des Neuen Imkerforum, seit 2005
    • Hallo,
      ja das stimmt. Muss aber sagen das ich in MV wohne und wir damit nicht wirklich Probleme haben. Aber deine Bedenken sind durchaus berechtigt. Leider !
      Mit den besten Grüßen,
      Detlef
      Administrator und Initiator des Neuen Imkerforum, seit 2005
    • Ich war auch schon bei genug Züchtern die nicht nur 50 Völker haben.
      Dort funktioniert das so, da gibt es an jedem Stand eine Ablage, dort kommt als erstes der Ordner drauf, jedes Volk hat eine Nr. Und dann wird im Ordner eingetragen.
      Ich Handhabe das auch so, wenn mir Abends oder nachts noch was einfällt kann ich ins Auto gehen mir den Ordner holen und nachschlagen....... wie mache ich das wenn die ganzen Aufzeichnungen fest am Standort sind......
    • Es geht auch noch moderner. Ich trage die Daten gleich mit Hilfe des Handys in eine Datenbank im Internet und habe sie dann an meinem Rechner gleich zur Verfügung. Was ich brauche, ist ein Funk-Netz an den Ständen. Im Moment ist das gewährleistet. Sonst notiere ich mir die Daten und trage sie später ein.
      Imker seit: 01.06.2013
      Beutentyp Segeberger
      Bienenrasse Carnica
      Wuppertal