Bienenkönigin finden

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    UnserTeamSpeak-3-Server ist wieder online, für alle Diskussionen rund um die Imkerei und natürlich die aktuellen Tagesprobleme. Wer mag darf sich sehr gerne beteiligen. Natürlich, dauerhaft völlig kostenfrei ! Unsere TeamSpeak-3-Server Adresse lautet: 62.104.20.165:10009 Anfragen zur Installation der Software und ihrer Nutzung immer gerne, zu jeder Zeit, unter 017696570820 oder unter webmaster@derimker.de

    • jaimee wrote:

      Hallo,
      auch wenn es noch lange nicht so weit ist...
      Königin suchen und finden… vorsichtig ausgedrückt - oft sehr zeitaufwendig. =O
      In der Apimondia Literatur (wo genau gefunden?) ein Beitrag aus Russland:
      Zusetzkäfig mit gegenüberliegenden Bohrlöchern, durch Drahtgitter getrennt.
      Die neue Königin wird unter hartem Verschluss einlaufen gelassen. Den Zusetzkäfig über Nacht ins Volk einhängen. Die alte Königin findet man dann im Bohrloch auf der anderen Seite.
      Zusatzkäfige dieser Art gab es von der Firma Kempe in der DDR.
      bienen-korb.de/Zubehoer.htm

      Mit freundlichen Grüßen
      Reinhard
      clever :) :) :) :) :)
      Gruß bobby
      Ostalbkreis Baden Württemberg :love:
      geniesse jeden Tag als ob es dein letzter wäre
    • Hallo

      Funzt das auch so wie ihr das sagt?
      Ich meine wenn ja wär das ne große Hilfe
      wenn ich mein Bienkorbprojekt starte.
      Im Stülper die Königin suchen ist ja Essig ne.
      _______________________________________________________________________________________________________

      Entschuldigt Rechtschreibfehler. Binn mit der Einfingertechnik am PC unterwegs. ;)
    • Eine Brutpause ist nicht schlecht ....,aber,..... alle Brutwaben entnehmen und die Weisel machen lassen. ----- ok


      Drohnenbrut schneiden - ----- hilft ungemein.

      Dadurch nimmst du den Varroadruck und die ASbehandlung ist nicht mehr weit. ... um 1 - 15 Juli

      Praxis - gut --- bis sehr gut.

      Gruß Kolumbus
    • was hilft Drohnenbrut schneiden, das sich nur die Völker vermehren die über die Maßen Drohnen wild auf Waben anlegen wo schlecht rumgeschippelt werden kann, das Königinnen unzureichend begattet werden, das die Varroa lernt nur wenn sie sich extrem vermehrt kann sie überleben.

      Nim es mir nicht übel, aber Drohnenbrut schneiden gilt bei uns in der Gegend schon als rückständig umd irgendwann wird auch behandeln als rückständig angesehen werden.

      Das ist nur eine Frage der Zeit!
    • Der nächste Sommerurlaub kommt bestimmt. Warum nicht einen Individualurlaub in Mecklenburg-Vorpommern planen. Super schön und wegen der großen Fläche sind Abstände ganz leicht ein zu halten. Gemeint ist ein Urlaub auf dem Wasser. Fernab des Trubels, in der schönen Natur des Bundeslandes. Oder wie unser Umweltminister sagt: " . .. dem schönsten Bundesland der Welt." http:www.müritzeldewasserstrasse.de
    • Das schneiden von Drohnenbrut ist schon über 100 Jahre alt, damals gab es noch keine Milben.
      Julius Paschke hat schon in den 30er Jahren das Buch Der Baurahmenimker geschrieben.
      Damals waren es andere Beweggründe.
      Natürlich brauche unsere Bienenvölker ihre Drohnen, aber nicht solche Massen.
      Meine Meinung!!
      Grüße aus Sachsen von, Hansi. :thumbup:
    • die Natur erzeugt im Überfluss, warum? Das willst du als kleines Individuum doch wohl nicht beeinflussen wollen.
      Schaue dir die 4a Völker an, dort werden gute Besamer in Übermaß herangezogen.
      Wer Erfolg haben will, braucht gute Drohnen! Und die müssen schlüpfen und gehören nicht in den
      Sonnenwachsschmelzer. Die Völker versuchen eh, dem Ungleichgewicht entgegenzuwirken und die Varroa macht
      es ebenso. Das ist Natur. Wie sagt der Züchter: "Es ist nicht schwierig gute Königinnen heranzuziehen,
      es ist schwierig, gute Drohnen zu züchten!".
      Paschke kann man hier nicht anwenden! Der Baurahmen war bis Ende der 70er das Stimmungsbarometer.
      Ich habe 76 den BSS gemacht, da war die Milbe schon in der Slowakei. Bald danach ging bei uns das "Imkersterben" los.
      Viel Erfolg 2018!
      Gruß Wulle