Information über Drohnenbrut schneiden

    • Sie haben eine Frage und wünschen eine schnelle und direkte Antwort? Dann nutzen Sie doch bitte unseren Live-Chat. Klicken Sie dazu bitte einfach auf den Button. Wir verweisen auch gerne mit einem hilfreichen Link auf ein gewünschtes Thema.
      LiveZilla Live Chat Software
    • Halllo,
      Ich hab zu dem Thema einiges gelesen,Drohnen haben die Aufgabe Krankheiten auf sich zu ziehen u.sind für die Volksharmonie u.Temperatur Regulation äußerst wichtig.
      Wie alte Imker immer wieder beschreiben war das Drohnenbrut schneiden früher ein wirksames Mittel,da die Varroa ja eigentlich darauf spezialisiert ist sich nur in Drohnenbrut zu vermehren da bei den kleinzelligen Bienen die Verdecklungsdauer nicht ausreicht um sich zu vermehren.
      Also was richten wir an wenn wir Drohnenbrut schneiden,wir züchten die Varroa darauf sich nur in Arbeiterinnenbrut zu vermehren u.bringen ihr bei das sie sich in Drohnenbrut nicht vermehren kann,da sich ja nur Varroen vermehren die geziehlt auf Arbeiterinnenbrut gehen....was aber die Natur ausselektieren würde weil ja der Parasit den Wirt tötet.
      Ich habe auch schon gelesen das beim wandern mit Immen meist immer nur die Drohnenvölker verbrausen,was mir zeigt was für eine Energie in Drohnen steckt u.wie hilfreich diese Energie bei Temperatur Einbrüchen sein kann um die Brut zu wärmen bzw.die Temperatur im Stock aufrecht zu erhalten.
      Jeder weis doch das plötzliche Temperatur Einbrüche ein richtiges Problem für ein Bienenvolk darstellen,es werden Bienen welche andere Aufgaben haben abgezogen um das Brutnest zu wärmen , was einen höheren Verschleiß an der Bienenmasse u.eine Vernachlässigung anderer Arbeiten verursacht.
      Schaffen sie es nicht das Brutnest richtig zu wärmen verlägert sich die Brutdauer u.es schlüpfen 3-4 Varroen mehr aus jeder Zelle,sind aber ausreichend Drohnen da sieht die Sache schon ganz anders.....
      Also was erreichen wir damit????

      Rene
    • Rene R. schrieb:

      ...Also was richten wir an wenn wir Drohnenbrut schneiden,wir züchten die Varroa darauf sich nur in Arbeiterinnenbrut zu vermehren u.bringen ihr bei das sie sich in Drohnenbrut nicht vermehren kann,da sich ja nur Varroen vermehren die geziehlt auf Arbeiterinnenbrut gehen....was aber die Natur ausselektieren würde weil ja der Parasit den Wirt tötet...

      Das ist ein plausibler Ansatz; und er berücksichtigt das Gleichgewicht im Bien, eine Voraussetzung für die Entfaltung seiner kollektiven Intelligenz.

      Herman
    • Drohnenbrutrahmen schneiden ist prima!
      (auf Dadant) im Mai, 3000 bis 4000 Drohnen werden getötet, Varroa Milben 2 (in Worten: ZWEI !)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Detlef () aus folgendem Grund: Zurück aus der Versenkung eines jahrelangen Forums.

    • Moin moin,

      ich schneide keine Drohnenbrut mehr und imkere auf Dandant.
      KEINER weiß was und VIELE schreiben vieles.

      Wieviele Varroamilben habe ich durch die Armeisensäure Behandlung im Herbst getötet und wieviele erst im Winter durch OS?
      Keine Ahnung.

      Im ersten Drohenrahmen sollen noch keine Milben sein, der schlüpft in HH jetzt. Im zweiten Brutdurchgang sind dann in 20 Tagen einige Milben.

      Im Juni / Juli wird durch TBE das Volk neu aufgesetzt und mit Armeisensäure behandelt.
      Da ich eh behandeln muss, schneide ich keine Brut...
    • Ich habe mir einmal die Mühe gemacht und kurz vor der ersten Behandlung am Drohnenrahmen zellen geöffnet. Aus fast jeder der Zellen kamen eine bzw. manchmal sogar mehrere milben. Habe sofort eine Windel eingeschoben, um zu überprüfen, wie viele milben abfallen. Das Ergebnis: normal !!
      Es sind also durchaus mehr milben im volk als man denkt und das kann mit drohnenbrutschneiden um bis zu 50% eingedämmt werden ( hauptsächlich wegen der längeren entwicklungszeit von drohnen) !
    • Auch ich quäle mich ein wenig mit dem Thema.
      Seit 2 Jahren schneide ich immer den allerersten verdeckelten Drohnenbrutrahmen, alle anderen lasse ich schlüpfen.
      Ich bin so oft dabei, wenn andere Imker den DR schneiden und dann lasse ich es mir nicht nehmen, stichprobenhaft eine Bruchstelle zu erzeugen und die dort herausfallenden Maden auf Varroa zu kontrollieren. Meist finde ich kaum welche, oft gar keine.
      Zumindest die Horrornachricht, dass in jeder Drohnenzelle ein oder mehrere Varroen sitzen, kann ich nicht bestätigen.
      Ich merke aber deutlich, dass die Völker MIT Drohnen ausgeglichener erscheinen. Das wundert mich nicht - was wären wir ohne Männer?
    • Nixi schrieb:



      Seit 2 Jahren schneide ich immer den allerersten verdeckelten Drohnenbrutrahmen, alle anderen lasse ich schlüpfen.
      gerade die allerersten Drohnen im Frühjahr haben nach guter Restentmilbung noch keine Varroa, die schneide ich nie
      LG Claudia
      ----------------------------------------------------------------------------------
      Wien / NÖ, Zander ganz Brutraum / Zander flach im Honigraum
      um die 20 Stöcke