Bienenbaum Euodia von der Saat bis zur Trachtpflanze

    • Bienenbaum Euodia von der Saat bis zur Trachtpflanze

      Hallo Hansi und alle die sich interessieren.
      Mag bitte einmal jemand die Anzucht des Bienenbaumes von der Aussaat bis zum ausgewachsenen Baum beschreiben.
      Quasi alles was beachtet werden sollte. Anzucht, Standorte, Aussaatzeiten, Umweltbedingungen, Pflegearbeiten in den ersten Jahren usw.
      Mit den besten Grüßen,
      Detlef
      Administrator und Initiator des Neuen Imkerforum, seit 2005

    • Sie haben eine Frage und wünschen eine schnelle und direkte Antwort? Dann nutzen Sie doch bitte unseren Live-Chat. Klicken Sie dazu bitte einfach auf den Button. Wir verweisen auch gerne mit einem hilfreichen Link auf ein gewünschtes Thema.
      LiveZilla Live Chat Software
    • Aussaat und Pflege des Honigbaums Euodia hupehensis

      Meine ersten Honigbäume schickte mir vor etwa 20 Jahren Immengarten Jaesch, ich muss zugeben damals waren es 10 Bäumchen mit einer Höhe etwa 25 cm, 2 behielt ich, die heute noch leben, die anderen 8 gab ich befreundeten Imkern, deren Bäume keiner mehr lebt.

      Die Gärtnerei Jaesch, die sich meines Wissens auf Trachtpflanzen spezialisiert haben, übrigens ihre überarbeitete HP es lohnt sich rein zuschauen immengarten-jaesch.de/Insektenfreundliche_Pflanzen.html

      Aber zurück zur Euodia davon gibt es männliche und weibliche,gerade meine 2 Bäume haben diese Eigenschaft, diese blühten nach 6 Jahren das erste mal, von da-ab produzierten sie Samen, der sich jährlich im Gartenbereich selbst aussäht. Auf bearbeiteten Boden, nicht in der Wiese.Der Samen ist Frostkeimer, das heißt, das ausbringen der Samen ist unbedeutend.
      Ich schlage vor, eine lange Rinne die S-Körner etwa wie Radieschen ausbringen besonders vor Unkraut schützen.Wenn die Sämlinge später zu eng stehen, ist es ratsam zu pikieren
      Bei guter Pflege kann eine Höhe etwa von 50 cm erreicht werden.
      Das Problem der Frosthärte ist nicht so schlimm wie angenommen wird, ich bin davon überzeugt wenn diese mit Reisig gut eingepackt sind können sie viel ab.
      Für die meisten Pflanzen erleiden den Frosttod wenn die zu treiben beginnt, und plötzlich kommt April-Mai noch eine Frostnacht, und dann wars das.
      Ich schreib das aus diesem Grund da heute noch Jungpflanzen im Garten stehen die sind noch nicht erfroren.K800_DSC03018.JPGK800_DSC03009.JPG
      Gibt es weitere Fragen stehe ich gern zur Verfügung
      Grüße aus Sachsen von, Hansi. :thumbup:
    • Wir haben den Samen in Aussaaterde (von Gartenbaumarkt),leicht bedeckt,ausgebracht.
      Die Anzahl der Keimung war reichlich.
      Nach entsprechender Größe pikiert und das erste Jahr im Haus überwintert.
      Im zweiten Jahr im Garten ausgepflanzt,danach haben die Bäumchen ein "Schuss" bis 50 cm Höhe gemacht.
      Wie es im/nach dem Frühjahr aussieht,werde ich berichten.

      @hansi : Wie unterscheidet man männlich und weiblich ? (im Allgemeinen weiß ich das ;) ,aber an den Bäumen ??)
    • Hallo Kurt,
      das ist eine gute Frage, aber da ich nicht so in der Materie stehe, ich habe einen guten Freund, der ist Diplombiologe, den werde ich mal den Auftrag geben.
      Im allgemeinen konnte ich nichts gescheites darüber lesen nur den Passus das es Männlein und Weiblein gibt.
      Von meiner Seite komme ich zu der Schlussfolgerung, dass ein Baum keimfähige Samen erzeugt, der Zweite aber immer blüht aber nie Samen dran sind.
      Die zwei Bilder ist das Männchen, und schade das ich das Bild komprimieren musste da sieht man auch die vielen Bienen in der Luft.
      Grüße aus Sachsen von, Hansi. :thumbup:
    • Ja,das wird wohl erst an der Blüte erkennbar sein.
      Nun soll es Jahre dauern bis es zur Blüte kommt,dann sind das wohl schon stattliche Bäume.

      Ich glaube ich sollte Frage anders stellen, honigen männliche wie weibliche gleichermassen ?
    • Das war mir schon klar, denn die Blüten sind ja die Geschlechtsmerkmale.
      Eins kann ich euch versichern, beide, egal ob männlich oder weiblich honigen gleichstark.
      Der Baum ist für mich noch ein Rätsel, weil die kleinen Blüten ständig Nektar abgeben. Die Blüten gehen auf, danach fallen die kleinen Blütenblätter ab und es kommt zur Samenentwicklung, während dieser Zeit sind ständig Bienen zugange, aus lauter Spaß fliegen sie die ja nicht an.Sehr interessant.
      Grüße aus Sachsen von, Hansi. :thumbup:
    • Es gibt bei den Zwittrigen Blütenaufbau Pflanzen der gleiche Art, wo an der einen Pflanze Blüten vorhanden sind indem das webliche Organ keine Funktion erfüllen kann (der Stempel) dafür aber der Pollen in Überschuss vorhanden ist (das sind quasi die Männchen) Im Gegensatz zur weiblichen Blüte, ist der Stempel und die Narbe extrem stark ausgebildet. Zum Teil sind noch Pollenfäden vorhanden aber keine Pollenkörner, und wenn dann verstümmelt.
      Ich hoffe es ist verständlich für euch.
      Grüße aus Sachsen von, Hansi. :thumbup:
    • Hallo Hansi und Kollegen,

      ein Punkt ist mir noch unklar, Bienenbäume- Frostkeimer.
      Meine ersten Samen hab ich vor einigen Jahren gleich nach Erhalt noch im Warmen gesät. Die sind genauso gut aufgegangen wie Deine, die über den Winter am Baum hangen.

      Wenn mal eine Serie nicht aufgeht kann es daran liegen, dass angeblich nur die weiblichen keimen. Wurde mir jedenfalls so in der Imkerschule Warth erklärt.
      Kann das so stimmen? ?(


      Liebe Grüße
      Markus